SERRAI DI SOTTOGUDA „Der Tempel der Natur“

Wenige Schritte von von unserem Garni Hotel entfernt, sind die Serrai von Sottoguda , eine wunderschöne, 2 km lange Schlucht, die die Ortschaft Sottoguda mit Malga Ciapela verbindet; einstmals war es das Werk der Erosion der Gletscher und dann des Wassers des Wildbachs Pettorin, der durch dieses Naturschutzgebiet fließt. Hunderte von Metern hohe Felswände, von der Natur ausgewaschene tiefe Höhlen und Abgründe, machen diese Landschaft einzigartig; bis in die 60er Jahre waren sie die einzige Zugangsmöglichkeit zu dem Fedaia-Pass, während sie heutzutage als   „Tempel der Natur“ gelten. Auf dem Weg dorthin können Sie die Schönheit der Natur bewundern und auch die Grotte der Heiligen Maria, das Kirchlein von St. Anton und die Wasserfälle von ru Franzei.

Im Sommer können diese Sehenswürdigkeiten zu Fuß, mit einer kleinen Bergbahn oder mit dem Fahrrad nur bergauf erreicht werden.

Im Winter ist die Atmosphäre in Serrai von Sottoguda noch eindrucksvoller; es gibt viele Touristen, die sie zu Fuß oder mit Schneeschuhen durchwandern und dabei die Formen und Gebilde, die Schnee und Eis bilden, bewundern. Die Skifahrer, die von den Pisten der Marmolada zurückkommen und Sottoguda erreichen möchten, fahren durch diese herrliche Klamm, wie auch jene Skifahrer, die die Skitour des Ersten Weltkriegs wagen.

Die Serrai di Sottoguda sind die berühmtesten und am meisten besuchten Eiswände in den Dolomiten. Sie sind europaweit bekannt, dank der vielen Strecken mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden und auch dadurch, dass die Eiswände ohne Schwierigkeiten erreicht werden können.

Ice climbing in Serrai di Sottoguda from vincent van beek on Vimeo.